EUROMAP 78.1 veröffentlicht

Zusätzliche Signale für höhere Sicherheit von Spritzgusszellen

Die neu veröffentlichte EUROMAP 78.1 löst das potenzielle Problem der EUROMAP 78, die nicht zwischen einem einfachen und einem doppelten Quittierungssystem einer externen Sicherheitseinrichtung unterscheidet.

Neben den EUROMAP-Aktivitäten zur Digitalisierung und zu softwarebasierten Schnittstellen sind Hardwareschnittstellen nach wie vor Stand der Technik, wenn die Sicherheit des Bedieners gewährleistet werden muss. EUROMAP 78 definiert die Schnittstelle zwischen Spritzgießmaschinen und externen Sicherheitseinrichtungen. Diese kommen zum Einsatz, wenn eine Maschine in eine Produktionszelle integriert ist (z.B. zusammen mit einem Roboter) und ein Zaun um sie herum den gesamten Bereich absichert.

Nach ISO 20430:2020 (Sicherheit von Spritzgießmaschinen) wird ein doppeltes Quittierungssystem notwendig, wenn ein Ganzkörperzugang zum Werkzeugbereich möglich ist und der Einsatz von Anwesenheitserkennungseinrichtungen nicht möglich ist (z.B. Maschinen mit dritter Werkzeugaufspannplatte oder Drehtisch in der Mitte des Werkzeugbereichs). In diesem Fall muss auch die externe Sicherheitseinrichtung über ein doppeltes Quittierungssystem verfügen. Deshalb werden in EUROMAP 78.1 zusätzliche Signale eingeführt, damit die Spritzgießmaschine das Vorhandensein eines solchen Systems, das das richtige Sicherheitsniveau gewährleistet, überprüfen kann.