Kunststoffindustrie stellt auf Kreislaufwirtschaft um

• Kunststoff- und Gummimaschinenbauer liefern Technologien zur Umsetzung der Kreislaufwirtschaft • Ganzheitliches Denken und Handeln erschließt Kunststoffabfälle als wertvolle Ressource • Exportstopp von Altkunststoffen in Länder mit geringeren Umweltstandards als in Europa • VDMA Circular Economy Forum auf der K 2019 als Info-Point

Düsseldorf, 15. Oktober 2019 – Der Messe-Auftritt des VDMA Kunststoff- und Gummimaschinen auf der K 2019 steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. Der Fachverband und seine Mitgliedsunternehmen stehen geschlossen hinter dem Konzept, und das machen sie mit dem Auftritt auf der K 2019 deutlich. Sie zeigen, dass sie Verantwortung übernehmen, die Probleme zu bewältigen, die durch das Wegwerfen von Kunststoffabfällen entstehen. „Kunststoff ist ein wertvoller Werkstoff, aber er muss im Sinne der Kreislaufwirtschaft richtig entsorgt und wiederverwertet werden“, erklärt Ulrich Reifenhäuser, der Vorstandsvorsitzende des Fachverbandes. „Die Hersteller von Kunststoff- und Gummimaschinen verstehen sich als wichtiger Partner der Kreislaufwirtschaft für die Kunststoffindustrie. Wir liefern die notwendigen Technologien zur Umsetzung. Das gilt für alle Verarbeitungsschritte, für die Produktherstellung genauso wie für die Aufbereitung der Abfälle und die Regranulierung. Wir sind davon überzeugt, dass Kreislaufwirtschaft nur gelingen kann, wenn alle Partner des Kreislaufs zusammenarbeiten, um Technologieentwicklung und Know-how-Transfer voranzubringen“, betont Reifenhäuser.

 

Ganzheitliches Denken und Handeln notwendig
Ganzheitliches Denken der gesamten Kunststoffindustrie ist hierfür erforderlich. Neben dem sparsamen Einsatz des Werkstoffes schon bei der Produktion müssen nach der Gebrauchsphase die Kunststoffabfälle als wichtige Ressource behandelt werden. Diesen Prozess zu fördern und auch mitzuhelfen, gute Verwertungsmodelle zu generieren, ist das oberste Ziel. Hier liegen auch Chancen für neue Geschäftsmodelle. Die Missstände durch die Vermüllung können nur im globalen Ansatz beseitigt werden. Es gilt, die guten Beispiele für Müllsammelsysteme und Kunststoffrecycling in die Welt zu tragen. Auch hier können die Maschinenhersteller als weltweit agierende Akteure einen wichtigen Beitrag leisten.

 

Forderungen an die Politik
Eine weitere wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Kreislaufwirtschaft sind die rechtlichen Rahmenbedingungen, die für die Unternehmen – Kunststoffverarbeiter, Recycler und auch die großen Markenhersteller – Planungssicherheit schaffen. Die europäische Politik ist ein wichtiger Player im Gesamtkonzept. Auf die politische Agenda gehört:

  • Der VDMA unterstützt die Festlegung in der EU-Kunststoffstrategie, insgesamt 10 Millionen Tonnen Rezyklate in neuen Produkten bis zum Jahr 2025 anzustreben. Dabei muss es für die verschiedenen Abnehmerbranchen angepasste Regelungen geben. Eine Quote kann beispielsweise bei Verpackungen die richtigen Anreize setzen.
  • Der VDMA fordert den Stopp des Exports von Altkunststoffen in Länder außerhalb der EU, die geringere Umweltstandards haben als in Europa.
  • Der VDMA tritt dafür ein, keine nationalen Alleingänge bei der Regelung der Kreislaufwirtschaft zuzulassen; vielmehr ist nur eine europäische Lösung sinnvoll.


VDMA Circular Economy Forum auf der K 2019
Der VDMA Kunststoff- und Gummimaschinen hat mit Mitgliedsunternehmen des Lenkungskreises Marketing das Konzept für die Verbands-Präsenz auf der „K“ entwickelt, das auf drei Säulen ruht: Erklären – Zeigen – Dialog fördern! Über 20 Aussteller – Mitgliedsunternehmen, aber auch Markenartikler und Partner wie Procter & Gamble, SSI Schäfer oder Dekura – erläutern in einer Galerie im VDMA Pavillon anhand von guten Praxisbeispielen die wichtigen Schritte des Kreislaufs. Das tägliche Messeprogramm im Pavillon bietet den Messebesuchern Gelegenheit, Experten aus Maschinenbau, Verarbeitung, Verbänden und Politik zu treffen, in den zahlreichen Talks und Präsentationen neue Ideen und Technologien kennenzulernen, aber auch Meinungen von Personen zu hören, die nicht unmittelbarer Teil der Kunststoffindustrie sind.


Viele VDMA-Mitgliedsunternehmen zeigen an ihren Ständen auf der K 2019, welche Technologien, aber auch Materialinnovationen sie für die Kreislaufführung von Kunststoffen parat haben, sie sind mit einem Kurzprofil im Online-Messeflyer des Fachverbandes vertreten.

 

Weitere Informationen zur Messe und zum Programm finden Sie unter plastics.vdma.org

 

Downloads