Kunststoff- und Gummimaschinenbauer zuversichtlich für Iran

Alexander | Fotolia

Knapp 50 deutsche Unternehmen auf der Iranplast in Teheran | Deutsche Exportlieferungen im ersten Halbjahr 2017 mehr als verdoppelt | Industrie 4.0 und Circular Economy werden diskutiert

Auf der in Kürze stattfindenden internationalen Fachmesse für Kunststoff und Kautschuk, Iranplast, werden 46 deutsche Unternehmen ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen präsentieren.

Die deutschen Hersteller von Kunststoff- und Gummimaschinen haben allen Grund mit Vorfreude der Iranplast entgegenzusehen. Die Lockerung der Sanktionen und die zunehmende Öffnung des Landes zeigt sich auch im Aufwärtstrend der aktuellen Außenhandelszahlen.

Starkes Wachstum deutscher Exporte

Im ersten Halbjahr 2017 exportierten deutsche Unternehmen Kunststoff- und Gummimaschinen im Wert von 22,9 Millionen Euro in den Iran. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres, in dem gleichzeitig die Sanktionen gegenüber dem Land gelockert wurden, belief sich dieser Wert auf 9,3 Millionen Euro. Damit wuchsen die deutschen Exporte binnen Jahresfrist um das 2,5-fache an.

„Die reinen Marktprognosen legen ein weiteres Wachstum nahe“, erläutert Thorsten Kühmann, Geschäftsführer des Fachverbands Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA. „Allerdings kennen wir auch die noch bestehenden Probleme“, so Kühmann weiter. Die politischen Rahmenbedingungen erweisen sich immer noch als schwierig, ebenso die unzureichenden Finanzierungsmöglichkeiten.

Dass der Markt Potenzial birgt, zeigen auch die chinesischen Exporte in den Iran. Im Jahr 2016 konnte China Kunststoff- und Gummimaschinen im Wert von 149 Millionen Euro dorthin exportieren, was einem Zuwachs von 15,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. China nimmt damit die unangefochtene Spitzenposition der Lieferländer ein. Deutschland konnte sich im Gesamtjahr 2016 mit einem Plus von 14,1 Prozent und einem Export von 20 Millionen auf dem zweiten Platz behaupten.

Unter den gegebenen Rahmenbedingungen und der Erwartung, dass sich der iranische Markt langsam aber sicher entwickelt, schauen die deutschen Kunststoff- und Gummimaschinenbauer insgesamt optimistisch in die Zukunft.

Industrie 4.0 und Circular Economy auf der Agenda

Seit 2015 organisiert der VDMA-Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen ein Iran Management Meeting für seine Mitglieder. In diesem Jahr trafen sich im Vorfeld der Iranplast knapp 20 Mitgliedsunternehmen des VDMA, um sich zu den Zukunftsthemen Industrie 4.0 und Circular Economy auszutauschen. Im Hinblick auf Industrie 4.0 organisiert der Fachverband, ergänzend zu EUROMAP 77, weitere Standardisierungsprojekte zu digitalen Schnittstellen. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence greifen der Fachverband und seine Mitglieder das Konzept der Circular Economy auf und nehmen dabei den Kreislauf des Werkstoffs Kunststoff in den Fokus.

Downloads